Claviersalon Miltenberg/ Mai 2017

THE PERIOD PIANO SOCIETY

CLAVIERSALON - KONZERTE AUF DER MILDENBURG

CLAVIERSALON MILDENBURG KONZERTE

AKTUELLE KONZERTTERMINE auf der MILDENBURG ZU MILTENBERG

 

 

9. April 2017 18.00 Uhr, Miltenberg, Rittersaal auf der Mildenburg: Edoardo Torbianelli an den historischen Hammerflügeln von Conrad Graf, Wien 1828 und John Broadwood, 1807   ein Konzert im Rahmen des Zyklus:  "DAS BEETHOVEN-ZIMMER"

 

28. Mai 2017 18.00 Uhr, Miltenberg, Rittersaal auf der Mildenburg:  Annette Wehnert-Steffen, Violine und Sylvia Ackermann: frühe Violin-Sonaten von Beethoven, Bernhard Romberg und Franz Xaver Mozart, ein Konzert im Rahmen von "DAS BEETHOVEN-ZIMMER - ein Zyklus auf Flügeln

 

 

 

 

MILTENBERGER CLAVIERSALON-KONZERTE AUF DER MILDENBURG

KONZERTE MIT HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN IN HISTORISCHES AMBIENTE DER  MILDENBURG

Der Claviersalon Miltenberg ist regelmäßig mit seinen Konzerten auf der Mildenburg zu Miltenberg zu Gast.  Die Burg bieten ein einzigartig stimmungsvolles Ambiente für unsere Konzerte. grandiose historische Räume und atemberaubende Ausblicke auf des Maintal verbinden sich trefflich mit den von uns hier  regelmäßig präsentierten historischen Tasteninstrumenten der Sammlung Claviersalon. Der Name Mildenburg, ursprünglich Mildenberg oder Miltenberg, besteht aus den mittelhochdeutschen Wörtern milte im Sinne von gütig oder freigebig und bërc für Berg oder Burg. Sie sollten die Eigenschaften der Burg und ihrer Herren charakterisieren. Der Burgname ging auf den Ort Miltenberg über.

 

Die Burg wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts vom Mainzer Erzbischof als östliche Grenzsicherung seines Einflussbereiches auf dem Schloßberg,  einem nördlichen Vorsprung des Greinbergs errichtet und 1226 erstmals urkundlich erwähnt.[3] Der aus Buckelquadern erbaute, 27 Meter hohe Bergfried ist der älteste Teil der Burganlage. Er ist an der meistgefährdeten Stelle, dem ansteigenden Hang gegen Süden, angelegt. Das heutige Wohngebäude mit hohem Dach und Treppengiebel wurde von 1390 bis 1396 durch den Erzbischof Konrad von Weinsberg gegründet. Die bereits 1525 im Bauernkrieg eroberte Burg wurde 1552 im zweiten Markgrafenkrieg zerstört und erneut eingenommen. Nach wiederholten Zerstörungen u.a. im Markgrafenkrieg wurde die Mildenburg durch den Erzbischof Daniel Brendel von Homburg (1555–1582) teilweise wieder aufgebaut.

Die Burg diente bis ins 18. Jahrhundert als Sitz der erzbischöflichen Burggrafen. 1803 fiel die Burg an den Fürsten von Leiningen. Von 1807 bis 1979 war sie in Privatbesitz und ging schließlich an die Stadt Miltenberg über. Im Juli 2011 wurde die Burg  nach aufwendiger Restaurierung wieder eröffnet und beherbergt nun ein Museum zu Ikonen und moderner Kunst der Kunstsammlungen der Diözese Würzburg.

nach einem fulminanten Start mit Edoardo Torbianelli in unserem Beethoven-Zimmer geht es nun weiter mit dem zweiten Teil und den versprochenen Violin-Sonaten.

Zu Gast haben wir diesmal ebenfalls eine neue Musikerin: Annette Wehnert wird zusammen mit Sylvia Ackermann in die Klang-Tiefen der Violinsonaten von Beethoven, Andreas Romberg und Franz Xaver Mozart mit historischen Instrumenten dringen.

 

Die Gattung der Violinsonate war zu Beethovens Zeiten kaum ein halbes Jahrhundert alt und gewöhnlich so komponiert, dass es eine Sonate für Klavier mit begleitender Violinstimme war. Erst Wolfgang Amadeus Mozart "emanzipierte" als versierter Geiger die Violin-Stimme und schuf mit seinen Werken eine Duo-Form, in der sich Instrumente auf Augenhöhe treffen.  In diesem Geiste schrieb Beethoven auch seine Violin-Sonaten. Sie huldigen dabei jedoch in keinster Weise dem Zeitgeist und lösten sogar erst einmal Unverständnis aus:

"Es ist unleugbar, Herr van Beethoven geht einen eigenen Gang; aber was ist das für ein bizarrer mühseliger Gang! Gelehrt, gelehrt und immerfort gelehrt und keine Natur, kein Gesang! Ja, wenn man es genau nimmt, so ist auch nur gelehrte Masse da, ohne gute Methode; eine Sträubigkeit, für die man wenig Interesse fühlt; ein Suchen nach seltener Modulation, ein Ekelthun gegen gewöhnliche Verbindung, ein Anhäufen von Schwierigkeit auf Schwierigkeit, dass man alle Geduld und Freude dabey verliert." - schreibt der Rezensent der Allgemeinen Musikalischen Zeitung Leipzig 1799.

 

Erst 30 später konterte Robert Schumann: "Wie eine Himmelssonne hat sich der Name Beethoven entfaltet, während der Rezensent in einem Dachstübchen zur stumpfen Nessel zusammenschrumpft"... bilden Sie sich Ihre eigene Meinung über die beiden Sonaten op. 12 Nr. 2 und die berühmte Frühlingssonate ;)

 

Ergänzt wird der Violin-Abend von Sonaten der beiden Komponisten Andreas Romberg und Franz Xaver Mozart. Während Andreas Romberg und Beethoven sich sehr gut aus Bonn kannten und auch immer wieder in Wien trafen und gemeinsam musizierten (!), sind sich Beethoven und der Sohn von Wolfgang Amadeus Mozart nie begegnet. Um dem gewaltigen Ruhm seines Vaters zu entkommen, zog es ihn sogar in das entfernte Lemberg, wo er zu musikalischen Ehren kam. Der große Erfolg war ihm jedoch nie beschieden - zu groß vielleicht der Schatten des Vaters.

 

Andreas Romberg, dessen 250. Geburtstag wir dieses Jahr feiern, war im 19. Jahrhundert eine echte Größe in der musikalischen Welt - mancherorts gleichgestellt mit Joseph Haydn und Beethoven. Interessant ist es allemal, seinen musikalischen Ideen zu lauschen.  unter 09371/959786,  oder e-mail anclaviersalon@web.de und an der Abendkasse

 eine Veranstaltung des Claviersalon e.V.

 Claviersalon, Hauptstraße 52, 63897 Miltenberg

9. April 2017, 17 Uhr: Edoardo Torbianelli

Rittersaal auf Mildenburg zu Miltenberg

 

Edoardo Torbianellis Aufnahmen wurden von der Kritik mit Enthusiasmus aufgenommen, er konzertiert in allen bedeutenden Sammlungen historischer Tasteninstrumente und berühmten Konzerthäusern. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Schola Basiliensis gibt er sein Wissen auch in vielen Kursen weiter.

Am 28. Mai stellen Annette Wehnert-Steffen, Violine und Sylvia Ackermann frühe Violin-Sonaten von Beethoven den Violin-Sonaten von Bernhard Romberg und Franz Xaver Mozart gegenüber.

 

Andreas Romberg, dessen 250. Geburtstag wir nächstes Jahr feiern, hat Beethoven sowohl in Bonn als auch in Wien getroffen und die beiden haben viel miteinander musiziert. Im 18. Jahrhundert stellte man die Kompositionen von Romberg gar auf eine Stufe mit Haydn und Beethoven, während sein Ruhm nach dem Tod schnell verblasste. Franz Xaver Mozart musste sich zeitlebens mit dem Genius seines Vaters messen - was auch der Umzug in das entfernte Lemberg nicht änderte. Interessant ist es in jedem Falle, die familiäre Bindung zwischen Vater und Sohn in seinen Kompositionen nachzuhören.

 

weitere Termin ab Herbst 2017 werden rechtzeitig bekannt gegeben

RÜCKBLICK  MILDENBURG -KONZERTE

MIT SYLVIA ACKERMANN UND UNSEREN HISTORISCHEN TASTENINSTRUMENTEN

 Die Burg bieten ein einzigartig stimmungsvolles Ambiente für

 unsere Konzerte. Grandiose historische Räume und

 atemberaubende Ausblicke auf

 des Maintal verbinden sich trefflich mit den von uns hier

 regelmäßig in  den Konzerten präsentierten historischen

 Tasteninstrumenten der Sammlung CLAVIERSALON

THEMA BEETHOVEN - FORTEPIANO

Das Beethoven-Zimmer

Ein Zyklus auf Flügeln

Ein Projekt des Claviersalon Miltenberg e.V. 2017/18

 

Der Claviersalon beherbergt sehr viele originale Tasteninstrumente der Beethoven-Zeit. Dies ist für uns Anlass eine Beethoven-Reihe zu initiieren, in der dem Zuhörer die verschiedenen Klangvorstellungen und existierenden Klavierbau-Typen der Zeit zwischen 1790 und 1828 unmittelbar erleben können.

Beethoven spielte auf verschiedensten Instrumenten, die in den Quellen auch belegt sind. Da der Klavierbau sich gerade in dieser Zeit in atemberaubender

 

 Weise entwickelte und sich der Bruch vom klassischen Klang-Ideal zum romantischen Klang vollzog, ist es äusserst interessant das Werk von Beethoven in diesem Wandel zu begreifen.

In unserer Beethoven-Reihe stellen wir in vielen verschiedenen Konzerten die bedeutenden Claviere der Beethoven-Zeit vor. Für die Eröffnung unserer Konzert-Reihe am 9. April im Rittersaal der Mildenburg haben wir einer der profiliertesten Pianisten der Hammerflügel-Szene eingeladen und freuen uns auf sein Kommen.

CLAVIERSALON  FORTEPIANO

SINGULÄRE ZEUGNISSE DES KLAVIERBAUS ERLEBEN

Annette Wehnert  - Violine & Sylvia Ackermann - Hammerflügel  28. Mai 2017, 17:00 Mildenburg zu Miltenberg

AKTUELLE CLAVIERSALON VIDEOS

SYLVIA ACKERMANN SPIELT DUSSEK:

"DER TOD DER MARIE ANTOINETTE"

The Sufferings of the Queen of France, (Dussek, Jan Ladislav Op.23/1793) the Claviersalon Miltenberg presents the Clavier - drama by Jan Ladislav Dussek than classic toy theater - production with Sylvia Ackermann on historical Sulzbacher Tangentenflügel

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

Fotos & Gestaltung: ©georg ott 2017

Claviersalon

die ganze Vielfalt historischer Tasteninstrumente